ESKY 150X freakware Edition

Robust, einfach, stabil - so wird der ESKY 150X freakware Edition auf der Schachtel beworben. Er ist übrigens der erste RC Helikopter dieser Größe mit CC3D Steuerung. Gründe genug, ihn einmal genauer anzuschauen.

Eigenschaften

Technische Daten

Lieferumfang

 

Bildergalerie "ESKY 150X freakware Edition"

 

Erfahrungsbericht

ESKY? Da war doch was... Alle, die sich schon um 2010 oder früher mit RC Helikoptern beschäftigt haben, dürfte der Name ESKY wohlbekannt sein. Es fallen einem z.B. die Helis ESKY Lama V4 oder ESKY Belt CP V2 ein - zu der damaligen Zeit waren diese echte Verkaufsschlager. Vor ein paar Jahren verschwand ESKY dann von der Bildfläche. Um so erstaunter waren wir, als wir durch Zufall auf der Website von freakware den neuen Flybarless Fixed Pitch Helikopter ESKY 150X entdeckten - und zwar in der freakware Edition (E150XFWM2 - wobei M2 für Mode 2 steht). In Zusammenarbeit mit dem Hersteller konnte freakware einige Verbesserungen in den ESKY 150X einfließen lassen, z.B. eine optimierte Befestigungsposition der Kabinenhaube oder die Art der Akkufixierung.
Außerdem umfasst der Lieferumfang ein zusätzliches paar Kabinenhaubenbefestigungen. Betrachtet man die Schachtel des ESKY 150X, fällt sofort auf, dass der neue ESKY-Schriftzug mit dem alten, grünen nichts mehr gemeinsam hat. Das Design ist modern und komplett auf Deutsch gehalten. Direkt auf der Schachtel ist die Website esky.de aufgedruckt. Wir waren gespannt, wie diese wohl aussehen würde bzw. wer da dahinter steckt... Man wird direkt auf den ESKY-Bereich im freakware-Shop geleitet:-).
Da sich schon seit einiger Zeit nicht mehr viel bei den RC Micro Helikoptern getan hat und uns das im Vergleich zu anderen Helis dieser Größe andere Design des ESKY 150X sehr gut gefiel, mussten wir ihn natürlich auf jeden Fall genauer unter die Lupe nehmen.

Im RTF-Set sind folgende Dinge enthalten: Micro Helikopter ESKY 150X mit CC3D Flight Controller, 3,7 V / 150 mAh Lipo Akku 2,4 GHz 4-Kanal Sender inkl. 4x AA Batterien, USB-Ladegerät, 1 Satz Ersatzrotorblätter, 2 Ersatzkabinenhaubenbefestigungen sowie eine Bedienungsanleitung (deutsch / englisch) - ein echtes RTF-Set also. Bevor es losgehen kann muss nur noch der Flugakku mittels USB-Lader an einem Computer oder an einer Powerbank geladen werden.

Aufbau und Konstruktion
Die im Vergleich zu anderen Flybarless Helis dieser Größe, wie z.B. dem Blade mSR X oder dem XciteRC Flybarless 245 Trainer, andere Konstruktion des ESKY 150X war einer der Hauptgründe, warum wir ihn uns einmal genauer anschauen mussten. Wirkt der Aufbau bei den zuvorgenannten mit der offenen Elektronik, vielen Kabelbündeln und fragilen Taumelscheiben- bzw. Blatthalteranlenkungen recht wild und "provisorisch", überzeugt der ESKY 150X durch einfaches, "sauberes" und daher cleveres Design. Nimmt man die Haube ab, ist man überrascht, wie einfach und gleichzeitig stabil er aufgebaut ist. Die Elektronik befindet sich direkt vor dem Landegestell und ist komplett eingekapselt. Auf der Seite befinden sich die Steckplätze für die beiden Servos, die beiden Motoren und den Lipo Akku. In Flugrichtung gesehen auf der rechten Seite vorne befindet sich noch ein weitere, nicht genutzter Steckplatz - hier ist wohl noch Platz für einen dritten Servo. Auf der linken Seite der Elektronik befindet sich eine grüne LED, die das erfolgreiche Binden mit dem Sender sowie einen leeren Flugakku anzeigt. Die blaue LED vorne rechts zeigt an, ob die CC3D richtig initialisiert hat. Die Kabel sind im Übrigen recht kurz gehlaten und sauberst verlegt. Direkt an der Front der eingekapselten Elektronik befindet sich noch eine 12 mm lange Stummelantenne. Der Flugakku wird, ähnlich wie bei älteren T-Rex Modellen, schräg vor dem Motor, direkt auf dem Elektronikbauteil mittels Klettband befestigt. Das Kabel des Flugakkus wird dann in die freie Buchse auf der linken Seite des Elektronikbauteils eingesteckt. D.h. zum Anstöpseln des Akkus muss immer die Haube abgenommen werden. Einen Schalter gibt es am ESKY 150X nicht. Der Hauptmotor sitzt kopfüber direkt vor der Hauptrotorwelle und treibt diese über ein einstufiges Getriebe (8T Ritzel am Motor) an. Die Motorbefestigung dient dabei gleichzeitig als Taumelscheibenführung. Die Taumelscheibe wird im Übrigen durch eine "Linearservoeinheit" bewegt. Die beiden Motoren liegen dabei in einem 90°-Winkel zur Bewegungsrichtung der beiden Anlenkhebel, die über eine Art verdrehte Doppelkugelpfanne die Taumelscheibe anlenken, direkt neben der Hauptrotorwelle. Die Taumelscheibe bewegt sich zwischen 2 Kugellagern, einem kleinen direkt oberhalb des Getriebes sowie einem großen im oberen Bereich, durch welches auch die beiden Anlenkgestänge der Blatthalter geführt werden. Die beiden Blatthalteranlenkungen werden unmittelbar neben der Hauptrotorwelle in Schlitzen einer Kunststoffhülse nach oben durch das Kugellager geführt und dienen gleichzeitig als Verdrehsicherung. Erst knapp 1 cm unterhalb der Blatthalter sind diese nach außen abgewinkelt. Durch diese "enge Führung" ist die Gefahr des Verbiegens bei einem Crash nahezu gleich Null. Die Befestigung an den Blatthaltern ist vergleichbar mit den DFC-Rotorköpfen von Align, also nicht über eine Kugelpfanne, sondern über eine Hülse. Im Falle des ESKY 150X besteht diese aus Messing und ist auf einen 2mm Messingbolzen aufgesteckt - sehr großzügig dimensioniert für einen Helikopter dieser Größe. An den Anlenkungen der Blatthalter kam es bei älteren Modellen dieser Größe immer wieder zu Defekten. Dies sollte aufgrund dieser Konstruktion beim ESKY 150X nicht der Fall sein. Die mechanische Einstellung bei unserem Modell war übrigens perfekt, der Spurlauf passte von Anfang an. Um dies zu überprüfen, hat das eine Rotorblatt am Ende eine rote, das andere eine gelbe Markierung. So kann man bei nicht korrektem Spurlauf sofort erkennen, welches z.B. höher läuft. Die Rotorblätter sind übrigens aus einem sehr festen Kunststoff und lassen sich nur wenig verbiegen - trotzdem hinterlassen sie keinen spröden Eindruck. Das "Heckrohr" des ESKY 150X besteht aus einem 2 mm dünnen CFK-Vierkant, der direkt oberhalb der Landegestellbefestigung angebracht ist. Er verläuft nach hinten gesehen leicht nach oben, was dem ESKY 150X dadurch einen sportlichen Look verleiht. Direkt am Ende des CFK-Vierkants befindet sich eine recht große vertikale Finne, welche auch die Aufnahme des Heckmotors beherbergt. Die Finne samt Motor sitzt sehr fest auf dem Vierkant und lässt sich nicht verdrehen. Das Landegestell besteht aus einem schwarzen, elastischen Kunststoff und ist mit 3 Schrauben am Chassis befestigt. Die ebenso wie die Heckfinne in schwarz-rot gehaltene Kabinenhaube besteht aus einem Stück und hinterlässt trotz ihres geringen Gewichts einen hochwertigen und stabilen Eindruck. Hier kann sich manch anderer Hersteller eine Scheibe abschneiden (man denke nur an die Haube des Blade 180 CFX). Die Fixierung der Haube erfolgt über 2 Aussparungen im unteren vorderen Bereich sowie über 2 Löcher mit Gummitüllen. Direkt hinter den Gummitüllen ist im Übrigen der ursprüngliche "Esky"-Schriftzug aufgeklebt.

Fernsteuerung
Der dem RTF Set beiliegende 2,4 GHz 4-Kanal Sender ist sowohl von der Größe als auch von der Form her ein Mittelding zwischen Handsender und Gamecontroller. Er liegt sehr gut in der Hand und hinterlässt trotz der Kunststoffknüppel einen wertigen Eindruck. Das Steuern klappt sowohl mit den Daumen als auch mittels Pinzettengriff ausgezeichnet. Der Sender trägt übrigens auch den altbekannten ESky-Schriftzug. Neben einem Ein-/Ausschalter, den beiden Steuerknüppeln (mit den jeweils dazugehörenden Trimmknöpfen) besitzt der Sender vorne links noch einen Knopf zum Wechsel des Flugmodus ("Schweben" und "Rundflug"). Die 4 AA Batterien (oder entsprechende NiMH-Akkus) sind in einem Fach mit Schnappverschluss auf der Rückseite verstaut. Noch etwas nebenbei.... Auf dem Sender ist folgendes aufgedruckt: "2.4GHz SPEREAD SPECTRUM TECHNOLOGY". Da ist bei "spread" wohl ein "e" dazwischengerutscht;-).

Binden
Vorab: Das Binden ist im Auslieferungszustand bereits durchgeführt und muss für die Inbetriebnahme nicht durchgeführt werden

  1. Den Helikopter einschalten (Sender bleibt ausgeschaltet). Die grüne LED am Helikopter (linke Seite) beginnt schnell zu blinken.
  2. Die rechte Taste der Hecktrimmung am Sender drücken (bei Mode 2: der rechte Knopf unterhalb des linken Steuerknüppels) und ihn einschalten, während man die Taste weiterhin gedrückt hält.
  3. Sobald die grüne LED am Helikopter ausgeht, die Taste loslassen und warten bis die grüne LED dauerhaft leuchtet. Dann ist der Helikopter korrekt an den Sender gebunden.

Inbetriebnahme
Im folgenden wird das Vorgehen für Mode 2 (Gasknüppel links) beschrieben.

  1. Gasknüppel auf die niedrigste Position stellen und den Sender einschalten.
  2. Den Helikopter auf eine ebene Fläche stellen und den Antriebsakku einstecken.
  3. Warten bis die Steuereinheit vollständig initialisiert hat (die blaue LED auf der rechten Seite des Helikopters wechselt von schnell blinkend zu langsam blinkend).
  4. Haube aufsetzen.
  5. Gassperre entriegeln: Den Gasknüppel für mindestens 3 Sekunden nach rechts unten drücken. Wechselt die blaue LED von langsam blinkend zu schnell blinkend, ist das Gas freigegeben.
  6. Starten: Langsam Gas geben, um mit dem Helikopter abzuheben. Wenn nicht innerhalb von 10 Sekunden Gas gegeben wird, sperrt sich das Gas wieder. Dann Schritt 5. wiederholen.
  7. Nach dem Landen zuerst den Akku am Helikopter ausstecken, dann den Sender ausschalten.

Die Inbetriebnahme für Mode 1 (Gas rechts) erfolgt prinzipiell analog, sie unterscheidet sich nur im Punkt 5. Gassperre entriegeln. Hierfür muss der linke Steuerknüppel für mindestens 3 Sekunden (waagerecht) nach rechts gedrückt werden während sich der rechte Steuerknüppel in der niedrigsten Postion befindet.

Flugverhalten
Direkt nach der Inbetriebnahme des ESKY 150X befindet er sich im Modus "Schweben", die maximalen Drehraten und die maximalen Ausschläge bzw. Neigungswinkel sind also deutlich eingeschränkt. Schiebt man den Gasknüppel nach oben, hebt der ESKY 150X zügig und leise surrend ab (Knüppelposition: knapp unterhalb der Mitte) - und steht praktisch wie angenagelt in der Luft. Ein Nachtrimmen beim Erstflug war nicht nötig, er schwebte bereits ab Werk perfekt (und tut dies nach vielen Flügen immer noch).  Der 6 DoF (Degrees of Freedom / Freiheitsgrade) Gyro des CC3D (CopterControl 3D) Flight Controller leistet hier eine super Arbeit. Trotz der elektronischen Begrenzung der maximalen Ausschläge und Drehraten hängt der ESKY 150X "gut am Knüppel" und reagiert präzise und direkt auf Steuerbefehle. So lässt er sich ohne Stress im Wohnzimmer bewegen - auch Anfänger sollten mit der Steuerung zurechtkommen (wenn man nicht übermütig wird). Die Drehrate des Hecks liegt im Modus "Schweben" (in beide Richtungen) bei ca. 180°/Sekunde. Wechselt man in den Steuermodus "Rundflug", erhöht sich diese auf ca. 250°/Sekunde. Das Heck hält im Übrigen bei beiden Steuermodi auch bei stärkerem Gasgeben sehr gut. Wie alle Micro Helikopter steht auch der ESKY 150X im Schwebeflug etwas schräg in der Luft (in Flugrichtung gesehen etwas nach rechts gekippt). Dies ist vollkommen normal und ist nötig, um den seitlichen Schub des Heckrotors nach links auszugleichen. Da sich sein Hauprotor im Uhrzeigersinn dreht, sind Rechtskurven leichter zu steuern als Linkskurven - auch das ist konstruktionsbedingt normal. Jedoch nicht normal ist, wie gut der ESKY 150X Linkskurven fliegt. Diese sind z.B. beim Blade mSR X recht schwer zu steuern und der Helikopter muss durch Roll nach rechts "gestützt werden". Dies ist beim ESKY 150X glücklicherweise nicht nötig, man steuert auch Linkskurven ganz "normal" - also mit etwas Roll nach links, ein Stützen ist nicht nötig. Dies gilt sowohl für vorwärts als auch rückwärts geflogene Kurven / Kreise. Schaltet man in den Steuermodus "Rundflug", kann man mit dem ESKY 150X das Wohnzimmer richtig rocken. Aufgrund größerer maximal möglicher Neigungswinkel und Drehraten, wird der Micro Helikopter spürbar agiler und schneller. In diesem Modus macht auch insbesondere das Fliegen von Nasenkreisen oder sogar Funnels viel Spaß. Aufgrund dieser wirklich ausgezeichneten Flugeigenschaften eignet er sich auch für fortgeschrittene Helikopterpiloten mit Collective Pitch-Erfahrung, die auch bei regnerischem Wetter oder bei zu kalten Temperaturen ihre Flugkünste verbessern bzw. ihre Reflexe beibehalten wollen. Wenngleich das Flugverhalten natürlich nicht mit einem Collective Pitch Helikopter zu vergleichen ist, können sehr viele Figuren mit ihm in Normalfluglage gut trainiert werden.
Die durchschnittliche Flugzeit liegt zwischen 4,0 bis 4,5 Minuten. Ein leerer Akku wird durch ein Blinken der grünen LED rechtzeitig angezeigt, so dass ein ungefährdetes Landen noch locker möglich ist. Etwas ungewohnt ist, dass der Motor nach komplettem Zurückschieben des Gasknüppels nicht sofort in den Leerlauf geht, sondern dieser zurückgeregelt wird, was ca. 1 Sekunde dauert. Daher sollte man bei einem (drohenden) Crash sofort das Gas zurücknehmen, um die Energie rechtzeit aus dem Rotor zu nehmen. Zur Motorleistung kann generell gesagt werden, dass diese für einen Micro Helikopter dieser Größe absolut ausreichend ist. Nach dem Fliegen werden sowohl Motor als auch Akku handwarm, alles im grünen Bereich also.
Neben zahlreichen Flügen im Wohnzimmer sind wir den ESKY 150X auch schon vom Balkon aus im Freien geflogen, selbst im Modus "Schweben" war dies bei wenig Wind kein Problem.
Da sich der ESKY 150X so gut steuern lässt, haben wir mit richtigen Abstürzen bislang noch keine praktische Erfahrung sammeln können. Wir sind nur einmal etwas an einem Tisch hängengeblieben, was er ohne Schaden locker verkraftet hat. Aufgrund seiner cleveren und robusten Konstruktion ist der ESKY 150X per se als sehr crashresistent zu bezeichnen.

Der ESKY 150X beim Outdoor-Flug
Der ESKY 150X beim Outdoor-Flug vom Balkon aus.

Laden
Nach einem Flug sollte man sowohl den Motor als auch den Lipo Akku mind. 15 Minuten abkühlen lassen, dies verlängert ihre Lebensdauer enorm. Zum Laden des Akkus muss dieser nach Entfernen der Haube aus dem Stecker am Helikopter gezogen werden. Das Laden erfolgt über das winzige USB-Ladegerät z.B. am PC oder unterwegs an einer Powerbank. Beim Laden leuchtet die LED das Ladegeräts rot. Ist der Lipo Akku voll, wird dies durch eine grün leuchtende LED angezeigt. Der Ladevorgang dauert ca. 20 bis 25 Minuten. Der Ladestrom beträgt 300 mA.

Eignung für Anfänger
Insbesondere dank des Steuermodus "Schweben" eignet sich der ESKY 150X auch für diejenigen, die noch nie einen ferngesteuerten Helikopter gesteuert haben. Grundlegende Erfahrung mit ferngesteuerten Modellen, z.B. mit einem ferngesteuerten Auto, sind auf jeden Fall von Vorteil. Für all diejenigen, die noch nie ein ferngesteuertes Modell gesteuert haben, sollten beim Erlernen des Fliegens eines RC Helikopters neben dem entsprechenden Talent viel Geduld und wenig Übermut mitgebracht werden - dann kann man auch mit dem ESKY 150X schnell Erfolge erzielen. 

Basis für Scale Modelle
Aufgrund der einfachen Konstruktion verbunden mit den gutmütigen Flugeigenschaften sollte sich der ESKY 150X hervorragend als Basis für Mini Scale-Projekte eignen.

 

Video "ESKY 150X Mini Helikopter (fw)"

https://www.youtube.com/watch?v=w3FTK1YM3Lo

 

Stärken

 

Schwächen

 

Wünschenswert

 

Skill Level

Skill Level

 

Fazit

Mit dem ESKY 150X, dem ersten Micro Helikopter mit CC3D Flight Controller, hat ESKY nach jahrelanger Abwesenheit unserer Meinung nach einen super Wurf gelandet. Die Konstruktion ist einfach, stabil und robust, was eine sehr hohe Crashresistenz zur Folge hat. Der CC3D Flight Controller macht in beiden Steuermodi eine hervorragende Arbeit, was in einem sehr guten und präzisen Steuerverhalten resultiert. Der Modus "Schweben" eignet sich auch bestens für Heli-Einsteiger. Das einzige kleine Manko ist, dass man die Haube zum Laden des Lipo Akkus jedes Mal abnehmen muss. Insgesamt ist er für uns der aktuell beste Indoor Micro Helikopter in dieser Größe (Stand: März 2019). Wir können ihn daher uneingeschränkt empfehlen. 

 

Wo gibt's den ESKY 150X?

Z.B. bei freakware (für aktuell 74,90€, Stand März 2019). Mittlerweile ist eine V2 Version erschienen.

Tipp: Am besten gleich die Li-Polar 1S UMX Verlängerung 5cm mitbestellen, dann kann man z.B. auch Lipo Akkus vom Blade Nano CPS (oder andere ohne Kabel) verwenden.

 

Auch als Airwolf erhältlich

ESKY F150 V2 Mini Helikopter Airwolf - RTF

Mittlerweile ist der 150X auch als Airwolf erhältlich. Er hat den Heckrotor auf der linken Seite, zudem dreht der Hauptrotor gegen den Uhrzeigersinn. Erhältlich ist er ebenfalls bei freakware.

 

Baugleich bzw. umgelabelt

Mittlerweile bietet auch Horizon Hobby ein baugleiches bzw. umgelabeltes Modell mit gelber Haube an: den Blade 70 S RTF.

 

Stärkerer Akku für mehr Flugzeit

mylipo Tuning Akku für ESKY 150X
Stärkerer Akku für den ESKY 150X: mylipo 3,7 V, 240 mAh, 25 C / 30 C

Um die maximale Flugzeit des ESKY 150X zu verlängern, haben wir nach einem anderen passenden Lipo Akku gesucht. Bei mylipo.de sind wir fündig geworden. Der Lipo 240mAh 3,7V 25C/50C BLADE mcp x / nano QX 3D passt von den Abmessungen her und auch das etwas höhere Gewicht (7,27 g) sollte kein Problem darstellen. Damit er in die Buchse des ESKY 150X passt, mussten wir noch einen anderen Stecker anlöten. Wir haben hierfür das Kabel Li-Polar 1S UMX Verlängerung 5cm verwendet. Mit seinen Abmessungen von (40 x 17 x 6,0 mm) passt er gerade so unter die Haube. Beim Fliegen mit dem schwereren Akku fiel natürlich sofort auf, dass der Schwerpunkt weiter nach vorne gewandert ist und der ESKY 150X auch nicht mehr ganz so agil reagiert. Für den Rundflug im Wohnzimmer reichen die Flugeigenschaften jedoch alle mal. Insgesamt konnten Flugzeiten bis zu 6,5 min erreicht werden. Aufpassen muss man jedoch mit der Temperatur des Hauptmotors, denn dieser wird ziemlich warm. In der unten abgebildeten Tabelle haben wir die beiden Akkus mal gegenüber gestellt:

Lipo Akku ESKY mylipo
Kapazität 150 mAh 240 mAh (+60 %)
Gewicht 4,20 g 7,27 g (+73 %)
Abfluggewicht 33,79 g 36,86 g (+9 %)
Max. Flugdauer 4,5 min 6,5 min (+44 %)

 

Für den ESKY 150X erhältliche Ersatzteile

Erhältlich z.B. hier bei freakware.

 

Suchbegriffe

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken