Align T-Rex 700E DFC HV

Nachdem der Align T-Rex 600 ESP im Sommer 2012 verkauft wurde, nimmt ab sofort der Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo (robbe) die Position des Flagschiffs in der EHELIS.DE-Flotte ein.

 Features

  • neuer, tiefbauender Flybarless-Rotorkopf mit geschraubten DFC-Anlenkungen ohne konventionellen Taumelscheibenmitnehmer
  • neues, für den DFC-Rotorkopf optimiertes Taumelscheibendesign
  • neue, optimierte Anordnung der Taumelscheibenservos mit direkter Anlenkung ohne Umlenkungen
  • 3-fach gelagerte Hauptrotorwelle
  • stabilere Carbon-Composite Chassis-Seitenteile und geänderte Akkurutsche mit Einschub von vorne
  • überarbeitete, spielfreie Scherenanlenkung des Hecks mittels Carbonstab
  • schrägverzahnter Hauptantrieb und Heckabtrieb
  • neuer noch leistungsstärkerer Brushless Motor Align BL750MX
  • elegante, aerodynamischer gestaltete Kabinenhaube in neuer Lackierung
  • Hochvolt Brushless Servos (Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo)

 

Beschreibung des Modells (laut Hersteller)

  • Durch den speziellen Flybarless-Rotorkopf mit verbessertem Schwerpunkt nun noch bessere Flugeigenschaften und noch unempfindlicher gegen Wind, da der Abstand zwischen Rotorebene und Chassis verkürzt wurde.
  • Überarbeitete Anlenkungsgestänge zur Steigerung der Steifigkeit.
  • Hauptrotorlagerböcke mit integrierter Servoaufnahme für eine aufgeräumte Optik.
  • Neueste Materialverbundtechniken zur Erhöhung der Chassis Steifigkeit. Vergrößerter Front-Einschub für vereinfachen Akkuwechsel.
  • Schiebbare Akkuhalterungsplatten werden durch Schienen in die 3K Seitenteile eingebettet, so dass die Akkus schnell zugänglich und geschützt sind.
  • Platzierung der Motorhalteplatte sorgt für einen besseren Schwerpunkt, für eine noch bessere 3D-Performance und eine bessere Kühlung des Motors.
  • Dritter Lagerbock für Hauptrotorwelle um optimalen Rundlauf auch bei extremer Belastung gewährleisten zu können. Ausserdem erhöht sich die Lebensdauer des Hauptzahnrads dank verminderter Vibrationen.
  • Schrägverzahntes Haupt- und Autorotationszahnrad mit Modul 1 für bessere Kraftübertragung bei geringerer Geräuchentwicklung.
  • Oben montierte Regler-Plattform um eine gute Reglerkühlung durch den Hauptrotor zu erreichen.
  • Neue, sehr leichte H-förmige Elektronik-Montageplätze für ergonomisch korrekte Optik.
  • Ausgestattet mit neuem Align BL750MX Brushless Motor, welcher nun mehr Leistung durch bessere Kühlung erreicht.
  • Ausgestattet mit neuer 2-Punkt Heckanlenkung zur Eliminierung des mechanischen Spiels.
  • Hochbelastbares Freilaufgehäuse.
  • Doppelt gelagerte Heckrotorblatthalter für beste Heckkontrolle und gutes Einrastverhalten.
  • Neues, sehr leichtes Landegestell.
  • Aufwendig lackierte GFK Kabinenhaube mit aerodynamischen Eigenschaften und 4-Punkt Anti-Vibrationsaufnahme.

 

Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo

Wie auf den folgenden Bildern zu sehen, hat sich Align wie gewohnt sehr viel Mühe gegeben, den Bau so einfach wie nur möglich zu machen. In beschrifteten Schachteln sind die einzelnen Baugruppen bzw. elektrischen Komponenten zusammengefasst und teilweise bereits lose vormontiert.

 

 

Nachdem wir mit dem Microbeast von BeastX in unserem Align T-Rex 500 ESP FBL sehr gute Erfahrungen gemacht haben, kommt dieses anstelle des 3GX Flybarless-Systems von Align auch in unserem Align T-Rex 700E DFC HV zum Einsatz. Als Empfänger dient der Futaba R6008HS, welcher bei unserer Futaba T8FG mit dabei war. Als Empfängerakku nutzen wir einen 2S Gens Ace-Lipo 7,4V / 2200mAh / 25C, als Antriebsakku 2 in Reihe geschaltete 6S Gens Ace-Lipos 22,2V / 5000mAh / 45C. Zur Kontrolle der Einzelspannungen der beiden Lipo Akkus haben wir den MTTEC Lipo-Wächter BS12 mit Display, LED und Dual Summer verbaut.

 

Technische Daten (laut Hersteller)

  • Länge: 1345mm
  • Höhe: 360mm
  • Breite: 208mm
  • Rotorblattlänge: 690mm
  • Hauptrotordurchmesser: 1562mm
  • Heckrotordurchmesser: 281mm
  • Motorritzel: 12Z
  • Hauptzahnrad (Schrägverzahnt): 112Z, Modul 1
  • Autorotationszahnrad: 104Z
  • Heckrotorgetriebe: 22Z
  • Übersetzung: 1:9.33:4.37
  • Gewicht (mit Brushless Motor): 2900g

 

Lieferumfang

  • 3D Helikopter Align T-Rex 700E DFC HV Kit x 1
  • Aluminum Heckrohr x 1
  • 3K Carbon Heckrohr x 1
  • Align 690mm 3G Carbon Hauptrotorblatt x 2
  • Align BL750MX Brushless Motor (530KV) x 1
  • Align 3GX Flybarless System x 1
  • Align BL700H High Voltage Brushless Servo x 3
  • Align BL750H High Voltage Brushless Servo x 1
  • Castle ICE2 HV 120 Brushless Regler x 1
  • Align 105mm 3K Carbon Heckrotorblatt x 2

 

Align T-Rex 700E DFC HV Baubericht

1. Aufbau des Hauptrotorkopfs
Der Aufbau des Align T-Rex 700E DFC HV geht recht schnell und problemlos. Anhand der sehr gut bebilderten englischen Bauanleitung sollte der 700er 3D Helikopter in ca. 4 Stunden (ohne elektrische Komponenten) fertig montiert vor einem stehen.
Im ersten Schritt wird der Flybarless Hauptrotorkopf montiert, was dank der neuen DFC Technik mit wenigen Handgriffen erledigt ist und nur einen Bruchteil der Bauzeit eines Rotorkopfs mit Paddelstange in Anspruch nimmt. Im Vergleich zum Vorgänger wurden die Bauteile des DFC Rotorkopfs noch einmal reduziert, so fällt dank der DFC Anlenkungen der konventionelle Taumelscheibenmitnehmer weg. Die zunächst auftretenden Probleme mit der Festigkeit der DFC Anlenkungen (es konnte vorkommen, dass diese im Flug abbrachen), spielen beim aktuellen Modell keine Rolle mehr, da die DFC Anlenkungen von Align in der Zwischenzeit überarbeitet wurden. Dennoch ist es sehr wichtig, die Gewindebolzen der DFC Anlenkungen komplett einzuschrauben und gut mit Schraubensicherungslack zu sichern (Hinweis: Gewinde vorher entfetten, z.B. mit Aceton). Im Vergleich zu früheren Versionen baut der neue DFC Rotorkopf auch deutlich kürzer, was die Rotorebene näher an das Chassis heranrücken lässt, was sich positiv auf den Schwerpunkt und die Optik auswirkt.

DFC Zentralstück mit Blatthaltern & Anlenkungen

DFC Zentralstück mit Blatthaltern & Anlenkungen

Neue DFC Taumelscheibe

Neue DFC Taumelscheibe

 

Auch die Taumelscheibe des Align T-Rex 700E DFC wurde komplett überarbeitet und der DFC-Geometrie angepasst. Zum Anbringen der Kugelköpfe sind 2 Positionen möglich, wobei laut Anleitung nur die innere Position verwendet werden soll. Durch Verwendung der äußeren Position wären etwas höhere zyklische Ausschläge und ein wendigeres Verhalten auf Roll und Nick möglich. Die aus Alu gefrästen und auf Hochglanz polierten Bauteile des Hauptrotorkopfs sind von sehr guter Qualität und von hervorragender Passgenauigkeit. Allerdings sind sie etwas anfällig für Kratzer. Die Kopfdämmung fällt sehr hart aus, was bei den möglichen hohen Rotorkopfdrehzahlen von um die 2.200 rpm auch notwendig ist. Neben dem bekannten "Jesus Bolt" wird das Zentralstück noch mit 2 zusätzlichen Schrauben, welche im Winkel von 90° zum "Jesus Bolt" angeordnet sind, fixiert.

Fertig montierter DFC Hauptrotorkopf

Fertig montierter DFC Hauptrotorkopf

 

2. Aufbau des Chassis / der übrigen Mechanik
Im Vergleich zum alten Align T-Rex 700E V2 wurde das Chassis deutlich verbessert. Die CFK-Seitenteile enthalten eingearbeitete Kunststoffprofile, die zur Aufnahme der Brushless Servos und der Akkuschiene aus Aluminium dienen. Die Bodenplatte mit ausgefrästem Align Schriftzug ist nun ebenfalls aus Aluminium gefertigt. Zusammen mit den 3 Lagerböcken der Hauptrotorwelle und dem Motorträger samt Gegenlager (ebenfalls alles aus Aluminium) entsteht dadurch ein extrem verwindungssteifes Chassis. Auch hier passen alle Teile sehr gut zusammen, sodass der Aufbau des Chassis ebenfalls sehr schnell gelingt, was v.a. auch daran liegt, dass die gesamte Konstruktion nur aus wenigen Einzelteilen besteht. Wie schon beim Vorgängermodell, ist es konstruktionsbedingt nicht möglich, das Zahnflankenspiel zwischen Motorritzel und Hauptzahnrad einzustellen, da sowohl die Motoraufnahme als auch das Gegenlager fix verschraubt sind und nicht über Langlöcher verfügen. Die RC-Box aus schwarzem Kunststoff zur Verstauung der Elektronik-Komponenten und des Empfängerakkus ist die altbekannte aus dem Align T-Rex 700E V2.

Chassis mit montierten Lagerböcken

Chassis mit montierten Lagerböcken

 

Die Kraftübertragung erfolgt beim Align T-Rex 700E DFC mittels schrägverzahnten Zahnrädern (Modul 1), zumindest zwischen Motorritzel und Hauptzahnrad sowie beim Heckabtrieb. Die Kegelräder des Starrantriebs sind weiterhin konventionell gerade verzahnt. Die schrägverzahnten Zahnräder bringen 2 Vorteile mit sich. Erstens eine bessere Kraftübertragung und zweitens ein leiseres Betriebsgeräusch.

Heckaufnahme des Align T-Rex 700E DFC

Heckaufnahme des Align T-Rex 700E DFC

 

Auch die gesamte Heckrotoreinheit wurde optimiert und robuster gestaltet. Die altbekannte Anlenkung wich einer weitestgehend spielfreien Scherenanlenkung. Zudem wurden die Heckblatthalter und die Hecknabe der gestiegenen Belastung aufgrund der möglichen hohen Drehzahlen angepasst. Die Anlenkung des Heckrotors erfolgt über einen CFK-Stab, welcher mittels einer Kunststoffschelle, welche am Heckrohr angebracht ist, geführt wird. Zur Vermeidung von Abrieb an dieser Stelle wird eine Aluhülse mittels Sekundenkleber am CFK-Stab angebracht. Bei der Montage des Starrantriebs ist zu beachten, dass die Lager an den korrekten Positionen angebracht werden. Zudem ist beim Einbringen in das Heckrohr zu beachten, dass die Gummiabstützungen der Lager nicht gequetscht werden. Denn dies könnte im Flug zu Vibrationen und damit um Bruch des Heckrohrs führen. Am besten schiebt man die Welle des Starrantriebs mit den bereits aufgeklebten Lagern mit dem mitgelieferten durchsichtigen Kunststoffrohr der Verpackung in das Heckrohr. Wir haben uns im Übrigen für das 3K Carbon-Heckrohr entschiedenen.

Heckrotoreinheit mit montierten Rotorblättern

Heckrotoreinheit mit montierten Rotorblättern

 

3. Einbau der Elektronik-Komponenten
Nachdem die Mechanik fertig aufgebaut ist, fehlen natürlich noch die kompletten RC-Komponenten bevor es zum Jungfernflug gehen kann. In der Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo sind bis auf einen passenden Empfänger, einen geeigneten Antriebsakku und einen Akku zur Stromversorgung des Empfängers, des Flybarless Systems und der Servos alle benötigten Komponenten enthalten. Wie bereits zuvor erwähnt setzen wir als Empfängerakku einen 2S Lipo 7,4V / 2200mAh / 25C von Gens Ace ein (die der Super Combo beiliegenden Brushless Hochstromservos machen das möglich), welchen wir mit einem E-flite EC3-Stecker versehen haben. Dazu haben wir uns aus 2 Servo-Verlängerungskabeln und dem passenden EC3-Gegenstück ein Kabel gebastelt, welches parallel den Futaba R6008HS Empfänger und das Microbeast von BeastX mit Strom versorgt.

Die RC-Box des Align T-Rex 700E DFC HV

Die RC-Box des Align T-Rex 700E DFC HV von links gesehen

 

Die RC-Box des Align T-Rex 700E DFC HVDie RC-Box des Align T-Rex 700E DFC HV von rechts gesehen

 

Wie auf den beiden obigen Bildern zu sehen ist, haben wir den der Super Combo beiliegenden Castle ICE2 HV 120 Brushless Regler nicht in der RC-Box untergebracht. Wir haben ihn stattdessen direkt hinter der Taumelscheiben- führung auf der Carbonplatte angebracht (mit Montageband und Kabelbindern). Warum? Weil im Bekanntenkreis schon bei 2 Align T-Rex 700E V2 die Regler aufgrund von Überhitzung im Flug ausgestiegen sind - und das obwohl es sich dabei um Regler-Modelle von Kontronik bzw. YGE handelte. Die Kühlung sollte bei "unserer" Positionierung doch um einiges besser sein. Das Kabel zum Empfänger muss jedoch verlängert werden, eine Verlängerung liegt der Super Combo jedoch praktischerweise bei. Eine kleine Herausforderung ist dagegen die Verlegung der 3 Kabel zwischen Brushless Motor und dem Regler. Wir haben sie zwischen dem rechten Taumelscheibenservo und der Hauptrotorwelle verleget und gut mit Kabelbindern fixiert, damit diese nicht verrutschen können, denn der Abstand zwischen den Kabeln und der Hauptrotorwelle ist mit ca. 2mm doch äußert gering bemessen... Bevor der Regler mit dem Brushless Motor verbunden werden kann, müssen an diesen noch die 3 beiliegenden 4mm-Goldstecker angelötet werden. Der Castle ICE2 HV 120 Brushless Regler ist praktischerweise ab Werk vorprogrammiert, ein umständliches Programmieren mittels Pieptönen wie bei den älteren Align Brushless Reglern entfällt also. Wer das gesamte Potenzial des Castle ICE2 HV 120 Brushless Reglers ausnützen möchte (z.B. die Datenlogger-Funktion), sollte sich das USB-Interface "Castle Link USB Programmier Set" oder die "Field Link Programming Card" anschaffen.

Alternative Reglerposition zwecks besserer Kühlung

Alternative Reglerposition zwecks besserer Kühlung

 

Als Antriebsmotor kommt bei uns der Brushless Außenläufer vom Typ Align BL750MX aus der Super Combo zum Einsatz, der dank verbesserter Kühlung nochmals leistungsfähiger als sein Vorgänger ist. Um den extremen Belastungen des harten 3D-Flugs Stand zu halten, wird der Align BL750MX Brushless Motor durch ein Gegenlager abgestützt. Eine Justierung des Zahnflankenspiels ist, wie bereits weiter oben geschrieben, nicht möglich. Die Montage erfolgt über Kopf, wie es bei modernen 3D Helikoptern aus Schwerpunktsgründen mittlerweile üblich ist.

Der Align BL750MX Brushless Motor

Der Align BL750MX Brushless Motor

 

Ein Hauptgrund, auf die Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo zu warten, waren sicherlich die neuen superschnellen und sehr kräftigen Brushless Hochvoltservos von Align (hergestellt von Savöx). An der Taumelscheibe kommen drei Align BL700H Brushless Servos zum Einsatz, die dank der neuen Aufnahmen an den Chassis-Seitenteilen optimal positioniert eingebaut werden können. Als Servo zur Ansteuerung des Heckrotors mittels Carbonstab dient das superschnelle Align BL750H Brushless Servo. Das Kabel des Heckservos muss mittels der beiliegenden Servoverlängerung verlängert werden, da der Weg zur vorne liegenden RC-Box doch recht weit ist. Während die drei Taumelscheibenservos mit schicken und stabilen Servohörnern aus Aluminium ausgestattet wurden, erfolgt die Anlenkung des Heckrotors über ein Servohorn aus Kunststoff. Da alle vier Servos über ein Metallgetriebe verfügen, haben wir alle Servohörner mit Schraubensicherungslack gesichert. Das Ablängen aller Gestänge erfolgte zunächst nach Anleitung, jedoch wurden diese während der Programmierung des Microbeasts noch etwas angepasst. Hierfür kam zum Einstellen der Servomittenposition die Taumescheibenlehre von RCWare zum Einsatz. Die Kabel der Brushless Hochvoltservos sowie des Brushless Reglers wurden zum einen aus optischen Gründen in schwarzem selbst- schließenden Gewebschlauch verlegt, zum anderen natürlich als Schutz gegen Durchscheuern an den Kanten der CFK-Seitenteile des Chassis.

Brushless Servos vom Typ Align BL700H & BL750H

Brushless Servos vom Typ Align BL700H & BL750H

 

Kabelverlegung in Gewebeschlauch

Kabelverlegung in Gewebeschlauch

 

Als Akkus für den Antrieb haben wir uns, wie bereits oben erwähnt, für zwei 6S Lipo Akkus vom Typ Gens Ace 22,2V / 5000mAh / 45C entschieden und mit 6mm-Goldsteckern versehen. Da es beim Zusammenstecken von zwei zu 12S in Reihe geschalteten 6S Lipo Akkus ganz schön funken kann und zudem die Kondensatoren des Brushless Reglers langsam aufgeladen werden sollten, haben wir zusätzlich noch den "Kontronik Antiblitz Bausatz" an einen Lipo Akku bzw. an den Castle ICE2 HV 120 Brushless Regler gelötet. Da wir den Castle ICE2 HV 120 Brushless Regler direkt hinter der Taumelscheibenführung montiert haben, ist es notwendig, ein Kabel eines der beiden Gens Ace 22,2V / 5000mAh / 45C Lipo Akkus zu verlängern. Wir haben hierfür ein Kabel mit 6qmm Querschnitt verwendet.

Blick unter die Haube Align T-Rex 700E DFC

Blick unter die Haube unseres fertig gebauten Align T-Rex 700E DFC HV


4. Fazit zum Bau
Der Bau des Align T-Rex 700E DFC HV hat uns viel Spaß gemacht und war sehr kurzweilig - weil einfach alles sehr gut passte und in der Anleitung sehr gut beschrieben bzw. abgebildet war.

 

Skill Level

Skill Level 5-6

 

Aktuell erhältliche Align T-Rex 700 Helikopter und Zubehör

 

Bildergalerie "Align T-Rex 700E DFC HV Super Combo"

 

Tuning unseres Align T-Rex 700E DFC HV

Obwohl die Super Combo praktisch keine Wünsche offen lässt, haben wir unserem Align T-Rex 700E DFC HV noch ein paar Extras gegönnt:

MTTEC Lipo-Wächter BS12 V2

 MTTEC Lipo-Wächter BS12

  • Da ein 700er Helikopter mit seiner hohen Masse bei einem Crash sehr viel Schaden anrichten kann und Abstürze auch sehr teuer sind, haben wir unseren Align T-Rex 700E DFC HV mit dem MTTEC Lipo-Wächter BS12 ausgestattet. So werden während des Flugs alle 12 Einzelzellen überwacht und bei Unterschreitung eines frei programmierbaren Grenzwertes erfolgt ein akkustischer Alarm über 2 sehr laute Piepser (95 dB) sowie ein optischer Alarm über eine rote LED. Über ein Farbdisplay kann zudem die Spannung aller 12 Einzelzellen noch einnmal vor dem Abflug kontrolliert werden. Nach dem Flug können auch die niedrigsten Spannungswerte aller 12 Zellen angezeigt werden, so ist es gerade bei älteren Lipo Akkus möglich, ein Auseinanderdriften schnell zu erkennen. Zum Anschluss der beiden Balancerkabel der Gens Ace Lipo Akkus an den Lipo-Wächter werden noch zwei Adapterkabel von JST/XH zu EHR benötigt.

 

RCWare Kabinenhaubenbefestigung T-Rex 700 silber

RCWare Kabinenhaubenbefestigung T-Rex 700 silber

  • Da wir uns mit dem Federsplint-System von Align zur Befestigung der Haube nicht anfreunden konnten, haben wir die "RCWare Kabinenhaubenbefestigung T-Rex 700 silber" verbaut. Hier erfolgt die Fixierung der Haube mittels Rändelschrauben. Sicherlich gibt es noch bessere, aber auch teurere Schnellverschlüsse; die RCWare-Variante ist zwar vielleicht nicht ganz so schnell, erfüllt aber ihren Zweck sehr gut, zudem machen die Rändelschrauben optisch einen sehr guten Eindruck.

 

RCWare Carbon Heckbrückenunterstützung

 RCWare Carbon Heckbrückenunterstützung

  • Da der Align T-Rex 700E DFC HV doch über ein recht langes und relativ dünnes Heckrohr verfügt, haben wir zur Verringerung der Schwingungen die "RCWare Carbon Heckbrückenunterstützung" verbaut. Das Minimieren von Schwingungen resultiert in einer Erhöhung der Empfindlichkeit des Heckgyros.

 

Vor dem Erstflug nicht vergessen!

Überprüfen / Auswuchten der Haupt- und Heckrotorblätter: Bei unserem Align T-Rex 700E DFC HV war kein nachträgliches Auswuchten notwendig.

 

Umbau: Neue Heckrotorwelle & schwarze Zahnräder

Nachdem in diversen Foren zu lesen war, dass durch Vibrationen am Heck des Align T-Rex 700E DFC die Heckrotorwelle im Flug abreißen kann, haben wir uns entschieden, noch vor dem Erstflug die neue Heckrotorwelle und die neuen schwarzen Zahnräder sowie andere Heckrotorblätter von Edge zu verbauen. Folgende Teile wurden für den Heckumbau benötigt:

  • H70G005XX: Align T-Rex 700 Heckrotorwelle, Kegelräder, Heckrotornabe (schwarz)
  • H70G001AX: Align T-Rex 700E M1 Zwischengetriebe schrägverzahnt 22 Zähne (schwarz)
  • H70G007XX: Align T-Rex 700E /N /800E Autorotationsgetriebe 104T M1 schrägverzahnt (schwarz)
  • E-105SE: Edge Premium CF Heckrotorblätter 105mm SE

 Vergleich: Alte vs. neue Heckrotorwellle

Vergleich: Alte vs. neue Heckrotorwellle (oben: alt, unten: neu)

 

Vergleich: Alte vs. neue Nabe

 

Vergleich: Alte vs. neue Nabe (oben: alt, unten: neu)

Leider hat es Anfang 2013 etwas gedauert bis alle Teile lieferbar waren. Aufgrund von akutem Zeitmangel wurde der Umbau dann aber erst Anfang Juni 2013 in Angriff genommen... Der Umbau des Hecks stellte kein großes Problem dar, lediglich das Abziehen des Lagers vom hinteren Kegelrad des Starrantriebs war etwas mühsam. Der Umbau des vorderen Teils des Starrantriebs sollte jedoch nicht so problemlos verlaufen. Auch hier war das Abziehen des inneren Lagers nur mit sehr viel Anstrengung möglich. Das neue (schwarze) Kegelrad wurde etwas gefettet, damit es besser aufzupressen ist. Leider gelang es nicht, es bis zum Anschlag aufzupressen. Daher wurde es zusammen mit dem Kegelrad vorsichtig in einen Schraubstock eingespannt und versucht, es mit leichten Hammerschlägen (mit Holz zwischen Kegelrad und Hammer) aufzupressen. Leichte Schläge reichten aber nicht... Als wurde immer stärker draufgehauen... bis das Lager in der richtigen Position und das Lager kaputt war:-(. Nachdem wir ein neues Lager bestellt hatten, wurde vor dem Aufbringen des Lagers das Kegelrad in eine Plastiktüte gepackt und in der Gefriertruhe abgekühlt. So passte das Lager (Raumtemperatur) dann sehr gut auf das Kegelrad... Das neue schwarze Hauptzahnrad mit 110 Zähnen und ein 13er Motorritzel haben wir uns auch zugelegt, werden es aber zunächst einmal mit den Originalteilen versuchen...

 

Heck mit schwarzenb Kegelrädern 

 Die getunte Heckeinheit mit den neuen schwarzen Kegelrädern, neuer Welle, neuer Nabe und Heckrotorblättern von EDGE

 

Schwarzes Hauptzahnrad

Das weiße Antriebsrad der Hauptrotorwelle ist das Original, das neue schwarze dient zum Antrieb des Hecks

 

Flugerfahrungen

Align T-Rex 700E DFC

Ein Bild vom Erstflug unseres Align T-Rex 700E DFC im Februar 2014

Der Erstflug
Nachdem unser Align T-Rex 700E DFC eigentlich schon über 1 Jahr (!) flugbereit war, fand am 16.02.2014 endlich der Jungfernflug statt. Warum erst so spät? Zunächst warteten wir auf die schwarzen Zahnräder, dann war in der Arbeit viel los, zudem stand ein Umzug an, dann ein Auslandsaufenthalt,... Wie verlief der Jungfernflug? Obwohl der letzte Flug mit einem Helikopter schon Monate zurücklag, fühlte sich der Align T-Rex 700E DFC von Anfang sehr vertraut an. Schon im Standardsetup (Regler und Microbeast) war das Steuerverhalten sehr gut.

Weitere Erfahrungen
Nach nun über 50 Flügen sind wir total begeistert vom Align T-Rex 700E DFC HV. Das knackige Ansprechverhalten der Servos und der kraftvolle Antrieb machen das Fliegen mit diesem Helikopter zu einem Genuss. Von Anfang an haben wir uns pudelwohl mit diesem 700er Helikopter gefühlt, weil er einfach in jedem Flugstil Spaß macht, egal ob sanfter Kunstflug, 3D oder Speedflug. Für den großräumigen Speedflug nutzen wir v.a. unseren Align T-Rex 700E DFC HV, der vom Flugverhalten her der beste RC Helikopter ist, den wir bislang geflogen sind!
Vibrationen am Heck, für die der T-Rex 700E DFC bekannt sein soll, haben wir bislang - zum Glück - noch keine feststellen können. Es hat sich daher auch noch keine Schraube gelöst. Und auch die DFC-Anlenkungen und Kugelköpfe sind noch einwandfrei. Wir werden diese Punkte aber auf jeden Fall weiterhin im Auge behalten...
Während des 28. Flugs war auf einmal ein komisches, surrendes Geräusch zu hören. Es hörte sich so an, als wäre der Heckrotor dafür verantwortlich. Nach dem Landen war der Übeltäter schnell gefunden... Die Metallhülse zum Schutze der Carbonheckanlenkung im Bereich der Führung hatte sich gelöst, wodurch der Carbonstab nicht mehr korrekt geführt war und dadurch vibrieren konnte.

Zur Position des Brushless Reglers hinten: Dadurch dass die Akkuposition auf der Schiene einfach variiert werden kann, hat diese Positionierung keinen negativen Einfluss auf den Schwerpunkt. Einen Nachteil hat diese Positionierung jedoch. Das Rein- und Rausschieben der Akkuschiene wird dadurch etwas "unpraktischer", da die Anschlusskabel und Balancerkabel mit durch das ganze Chassis gezogen werden müssen.

Zur RCWare Kabinenhaubenbefestigung: Die Befestigung mittels der 4 Rändelschrauben sieht super aus und hält wunderbar, ist aber teilweise etwas ein Gefummel. Vielleicht sollte man doch ein paar Euro mehr in Schnellverschlüsse investieren...

 

Die 1. (unfreiwillige) Autorotation und ihre Folgen

Beschädigte Hauptrotorblätter nach Umkippen des Helis

Beschädigte Align 690 mm CFK Hauptrotorblätter nach einem Umkipper unseres Align T-Rex 700E DFC.


Wie oben auf dem Bild zu sehen, wurden die Hauptrotorblätter beschädigt - dies war zum Glück der einzige Schaden! Wie es dazu kam?

Nach Landung des Helis im Flugzustand "GASVORW1" (Pitchkurve: -100 / -50 / 0 / 50 / 100, Sender: Futaba T8FG) wurde der Pitch auf leicht unter 0 Grad zurückgenommen und auf Flugzustand Autorotation ("GASVORW3", (Pitchkurve: -100 / -50 / 0 / 50 / 100)) umgeschaltet, um den Rotor auslaufen zu lassen. Dann wurde auf Flugzustand "NORMAL" (Pitchkurve: -50 / -25 / 0 / 50 / 100), Motor bei Knüppel ganz unten: AUS) umgeschaltet. Dabei hob der T-Rex 700E DFC wieder ab und stieg auf ca. 4 bis 5 m Höhe. Zwar reichte die Energie des Hauptrotors noch aus um den Heli halbwegs sanft zu landen, jedoch war der Untergrund an dieser Stelle etwas uneben, sodass er dabei auf die rechte Seite kippte. Dabei wurden die Hauptrotorblätter durch komplettes Nachhintenschwenken von den Blatthaltern beschädigt. Zum Glück wurde nach einem Check des Align T-Rex 700E DFC klar, dass dies der einzigen Schaden blieb. Zwar handelt es sich nur um eine "kleine" Beschädigung der Blätter, da man jedoch nicht in die Blätter hineinsehen kann, werden diese aus Sicherheitsgründen nicht mehr zum Einsatz kommen. Als Ersatz haben wir uns die DH Blades (Dominik Hägele) FBL CFK Rotorblätter 691mm von Waigo Hobby zugelegt.

Doch wie kam es zu diesem Vorfall? Der Heli hob genau nach Umschalten auf "GASVORW1" ab (während "GASVORW3" / Autorotation aktiviert war, bei welcher es sich ja um einen übergeordneten Flugzustand handelt), eine Änderung des Pitchwertes findet also durch dieses Umschalten eigentlich nicht statt (selbst wenn positive Pitchwerte eingestellt wären), was auch bei einem späteren Versuch bestätigt werden konnte. Also kommt eigentlich nur noch in Frage, dass beim Betätigen des Schalters unbemerkt der Pitchknüppel nach oben bewegt wurde.

Align T-Rex 700 DFC DH Blades 691mm
Der Align T-Rex 700 DFC mit den DH Blades (Dominik Hägele) FBL CFK Rotorblätter 691mm.

Im Vergleich zu den Original Align Hauptrotorblättern sind die DH Blades (Dominik Hägele) FBL CFK Rotorblätter 691mm etwas breiter und haben aerodynamisch optimierte "Spitzen". Wir fühlten uns sofort mit ihnen wohl und haben den Eindruck, dass sie sich positiv auf das Steuerverhalten auswirken. Wir werden weitere Erfahrungen sammeln und hier darüber berichten.

 

 

Merken

Merken

Zum Seitenanfang