Align T-Rex 450L Dominator

Test und Erfahrungsbericht zum Align T-Rex 450L Dominator (6S), der unseren Blade 300 CFX als Trainingsheli zum Einstudieren neuer 3D-Figuren ersetzt.

Features des Align T-Rex 450L Dominator

1. Ausgestattet mit dem DFC Flybarless Hauptrotorkopf und neu gestalteten 3D spezifischen 360 3G Hauptrotorblättern, sorgt diese Kombination für geringeren Luftwiderstand, mehr Stabilität und Agilität.
2. Seitenrahmen aus Carbon unter Verwendung der Verbundwerkstoff-Technologie und integrierter Akkumontageschiene. Aus einer sinnvollen Nutzung der Freiräume im Rahmen resultiert eine stabile und ästhetische Rahmenkonstruktion. Darüber hinaus schafft es der neue T-Rex 450L mit seinem neuen Konzept das Erbe des T-Rex 450Pro ohne weiters anzutreten.
3. Ausgestattet mit direkter Servo CCPM Steuerung und dem, mit dem T-Rex 700E DFC vergleichbaren, Kugellagerblock mit integrierter Servohalterung für eine vereinfachte Servomontage. Hinzu kommen brandneue, dual gelagerte DS430M Servos mit verbessertem Drehmoment und verbesserter Drehzahl für eine geringere "Totzone" und eine bessere Langlebigkeit.
4. Basierend auf dem 6S1P 22,2V Akku ist der 460MX (1800KV) Motor wie gemacht für den T-Rex 450L Dominator. Der Motor arbeiet sehr effizient, bringt viel Leistung und extremes Drehmoment. Zu diesen Eigenschaften kommen noch ein niedriger Stromverbrauch und eine geringe Betriebstemperatur hinzu.
5. Brandneuer RCE-BL45X Brushless Regler, ausgelegt für 2S-6S LiPo-Akkus mit wechselnder BEC und variabler Spannung von 5V-6V.
6. Um die Steifigkeit und die Anti-Torsion-Fähigkeit zu erhöhen wurde eine Rahmenverstärkung auf den Rahmen aufgesetzt, die durch die rote Eloxierung auch die allgemeine Ästhetik des Helikopters erhöht.
7. Neue Akkumontageschiene mit integrierten Laufschienen im Seitenrahmen und entsprechender Verriegelung vereinfacht die Akkumontage und schütz diesen zusätzlich.
8. Neuartige Antirotationsführung mit verstärktem Material sorgt für weniger Abnutzung zwischen Antirotationsführung und Gestänge.
9. Das vertikal montiertes Heckservo rückt näher an den Schwerpunkt und unterstützt die Sportlichkeit bei 3D Flügen.
10. Das Heckrohrstabilisierungsgestänge wurde zusätzlich mit einer Verbindung versehen um die Steifigkeit des gesamten Heckauslegers noch mehr zu erhöhen.
11. Unter Verwendung von wettbewerbsfähigen Materialien und eingebetteten Materialien erhöht sich nicht nur die Steifigkeit des Seitenleitwerks sonder auch die Sichtbarkeit während des Fluges.
12. Neue Heckrotorblatthalter mit Drucklagern erhöhen die Ruderpräzision und sowohl die Leitsung als auch die Langlebigkeit der Lager. Die Vergrößerung der Heckrotorblätter auf 360mm unterstützt ebenfalls die Leistung. Durch das neue Design erfolgt eine deutlich bessere Sichtbarkeit in der Luft.
13. Die Zweipunkt-Steueranordnung am Heck verbessert die Auswirkung auf "Heck" und Steuerpräzision.

 

Technische Daten des Align T-Rex 450L Dominator

• Länge: 705 mm
• Höhe: 205 mm
• Breite: 110 mm
• Hauptrotorblattlänge: 360 mm
• Hauptrotordurchmesser Hauptrotor: 804 mm
• Heckrotordurchmesser: 171 mm
• Motorritzel: 11 Zähne
• Hauptzahnrad: 121 Zähne
• Autorotationszahnrad: 106 Zähne
• Heckzahnrad: 25 Zähne
• Getriebeübersetzung: 1:11:4,24
• Gewicht (ohne Akku): 730 g

 

Lieferumfang

• 1x T-Rex 450L Dominator Kit
• 1x GPro Flybarless System
• 2x 360 3G Carbon Fiber Rotorblätter
• 1x RCE-BL45X Brushless ESC Regler
• 1x 460MX Brushless Motor (1800KV)
• 3x DS430M Digital Servo
• 1x DS525M Digital Servo

 

Align T-Rex 450L Dominator (6S) GPro Super Combo

Wie auf den folgenden Bildern zu sehen, hat sich Align wie gewohnt sehr viel Mühe gegeben, den Bau so einfach wie nur möglich zu machen. In beschrifteten Schachteln sind die einzelnen Baugruppen bzw. elektrischen Komponenten zusammengefasst und teilweise bereits lose vormontiert. In der Super Combo sind, bis auf Sender, Empfänger und Lipo Akku, alle für den Betrieb notwendigen Komponenten enthalten. Da wir noch ein Spektrum AR7200BX Flybarless System mit integriertem Empfänger von unserem Blade 300 CFX übrig hatten, haben wir dieses anstelle des GPro Flybarless Systems verbaut. Dadurch konnten wir Gewicht und Platz sparen, zudem vertrauen wir schon lange der BeastX-Technologie. Dem Bausatz liegt eine englische Bedienungsanleitung von Align bei, welche anhand detailierter Zeichnungen den Zusammenbau sehr einfach macht - bei unserem Bausatz von freakware war zusätzlich noch eine deutsche Anleitung für den Helikopter und das neue GPro Flybarless System enthalten. Aufgrund der durchdachten Bauweise und der sehr guten Qualität und Passgenauigkeit der einzelnen Bauteile gelingt der Aufbau in wenigen Stunden bzw. an einem Abend. Dass einige Baugruppen bereits vormontiert sind, erleichtert dem unerfahrenen Modellbauer sicherlich die Montage. Da diese jedoch unbedingt wieder zerlegt und mit Schraubensicherungslack versehen werden müssen, mag diese Vormontage für den erfahrenen Modellbauer eher unnötig erscheinen.

Neben der 6S-Version gibt es den Align T-Rex 450L Dominator übrigens auch in einer 3S-Variante.

 

 

Align T-Rex 450L Dominator Baubericht

1. Aufbau des Hauptrotorkopfs
Im ersten Schritt wird der Flybarless Hauptrotorkopf montiert, was dank der neuen DFC Technik mit wenigen Handgriffen erledigt ist und nur einen Bruchteil der Bauzeit eines Rotorkopfs mit Paddelstange in Anspruch nimmt. Die Passung des teils vormontierten Rotorkopfs ist so gut, dass ein Lager nicht aus dem Blatthalter herausrutschen wollte - nach kurzem Erhitzen des Blatthalters mit einem (normalen) Fön rutschte dieses von alleine heraus.
Dank der DFC Anlenkungen fällt der konventionelle Taumelscheibenmitnehmer weg. Es sehr wichtig, die Gewindebolzen der DFC Anlenkungen komplett einzuschrauben und gut mit Schraubensicherungslack zu sichern (Hinweis: Alle Gewinde bzw. Schrauben vorher entfetten, z.B. mit Aceton). Im Vergleich zu früheren Versionen baut der neue DFC Rotorkopf auch deutlich kürzer, was die Rotorebene näher an das Chassis heranrücken lässt, was sich positiv auf den Schwerpunkt und die Optik auswirkt. Auch die Taumelscheibe des Align T-Rex 450L ist von hoher Qualität und sehr guter Passgenauigkeit. Neben dem  "Jesus Bolt" wird das Zentralstück noch mit 2 zusätzlichen Schrauben auf der Hauptrotorwelle fixiert.
Das Aufdrehen der Kugelkopfpfannen auf die DFC-Gestänge stellte jedoch eine große Herausforderung dar und führte zu schmerzenden Fingern! Im Vergleich zu den DFC-Gestängen des T-Rex 450 Pro sind die des T-Rex 450L Dominator nämlich etwas dicker. Mit viel Druck, der Zuhilfenahme einer Kugelkopfzange und viiiiiiieeeel Geduld hat es dann doch noch geklappt. Wer im Besitz der Gestänge des T-Rex 450 Pro ist, kann zuerst diese eindrehen und damit schon ein Gewinde einschneiden und somit auch den Durchmesser der Öffnung etwas erweitern.

Align T-Rex 450L Dominator DFC Zentralstück und Taumelscheibe

Links: DFC Zentralstück mit Blatthaltern & Anlenkungen. Rechts: DFC Taumelscheibe.

 

2. Aufbau des Chassis / der übrigen Mechanik

Während die Teile des DFC Rotorkopfs und der Taumelscheibe von der Vorgängerversion bereits bekannt sind, handelt es sich beim Chassis samt Akku-Schnellwechselsystem und der Motorposition um eine komplette Neukonstruktion. Die beiden Führungsschienen zur Aufnahme der Akkuträgerplatte aus CFK sind bereits in die CFK-Seitenteile eingearbeitet. Es werden zunächst alle Alu-Lagerböcke und Verbindunsgsteile auf einer Seitenplatte montiert, danach wird das ganze dann mit der zweiten Seitenplatte verschraubt. Hierbei ist darauf zu achten, dass das Chassis nicht verspannt montiert wird. Die Rotorwelle sollte leichtgängig durch die beiden Lagerböcke gleiten. 

Align T-Rex 450L Dominator - CFK-Seitenplatte

Chassis-Seitenplatte mit montierten Alu-Lagerböcken und Querverbindungen

 

Auf dem obigen Bild sind auch sehr gut die weißen Kunststoffteile, welche zur Aufnahme der Antirotationsführung, des Heckrohrs und des Heckservohalters dienen, sowie die Führungsschiene für den Akku zu erkennen. Neu sind beim Align T-Rex 450L Dominator auch die rot eloxierten Aluverstärkungen im Bereich der Aufnahme der Motorträgerplatte. Diese erhöhen die Stabilität des Chassis und machen auch optisch was her.

Align T-Rex 450L Dominator - Chassis mit Verstärkungen

Das Chassis mit den neuen Aluverstärkungen im Bereich der Motoraufnahme

 

Betrachtet man das fertig montierte Chassis mit seinen Alu-Lagerböcken, wird die Verwandtschaft zu den größeren T-Rex-Modellen sehr deutlich. Im Gegensatz zu diesen ist das Landegestell beim T-Rex 450L Dominator jedoch einteilig ausgeführt. Die Aufnahmeplatte des Reglers ist aus Kunststoff und besitzt einen roten Knopf, über welchen durch Herausziehen der auf eine CFK-Platte montierte Lipo Akku entriegelt werden kann. Während das Zahnflankenspiel bei unserem Align T-Rex 700E DFC nicht einzustellen ist, ist dies beim T-Rex 450L Dominator mittels 2 Langlöchern in der Motorträgerplatte aus Alu möglich.Das Motorritzel (11 Zähne) wird mittels einer kleinen Madenschraube auf der Abflachung der Motorwelle befestigt. Als Motor kommt der Außenläufer Align RCM-BL460MX (1800KV) zum Einsatz, der wie bei den meisten aktuellen RC Helikoptern aus Schwerpunktsgründen kopfüber montiert ist.

Align T-Rex 450L Dominator - Chassis

Das fertig montierte Chassis samt Motor und Taumelscheibenservos

 

Die Taumelscheibe wird über 3 DS430M Digital Servo DS430M Digital Servos (doppelt kugelgelagert) angesteuert, die direkt an den beiden Lagerböcken der Hauptrotor welle aus Aluminium angeschraubt werden. Die Ansteuerung des Heckrotors übernimmt das schnelle DS525M Digital Servo, welcher über einen neuen Rahmen aus Kunststoff über 4 Schrauben zwischen den beiden CFK Chassisplatten befestigt wird. Diese neue Servoposition sorgt für eine Verbeserung der Schwerpunktlage. Mit Ausnahme des Servohorns des Heckservos können die Servohörner übrigens auch bei bereits eingebauten Servos angeschraubt werden. Das Servohorn des Nick Servos habe wir etwas gekürzt, damit es nicht an der Befestigung des Heckabtriebs streift.

Align T-Rex 450 L Dominator - Heckabtrieb 

Der Heckabtrieb mit seinem Kegelradgetriebe des Align T-Rex 450L Dominator

 

Die Befestigung der "Box" des Heckabtriebes erfolgt mit insgesamt 8 Schrauben zwischen den weißen Kunststoffteilen, die direkt mit den CFK Platten des Chassis verbunden sind. Bevor die Starrwelle aus CFK in das Alu Heckrohr geschoben wird, wird auf dieser ein Kugellager zur Abstützung angebracht, und zwar nicht direkt in der Mitte, sondern (wie auch in der Anleitung beschrieben etwas davor). Dies dient dazu, dass es nicht zu unerwünschten Schwingungen und somit zu Vibrationen der Heckrotorwelle kommt. Vor dem Einschieben der Heckantriebswelle, sollte man etwas Silikonspray in das Alu Heckrohr sprühen. Bevor dieses in die "Box" des Heckabtriebs geschoben wird, müssen noch die beiden Kunststoffringe zur Führung des Federdrahts zur Anlenkung des Heckrotors auf diesem angebracht werden.
Die gesamte Heckrotormechanik liegt dem Bausatz bereits vormontiert vor, jedoch muss auch diese demontiert werden, um die Schraubverbindungen mit Schraubensicherungslack zu sichern. Der "Pitch Slider" (Schiebehülse auf der Heckrotorwelle) war bei uns jedoch bereits gesichert. Die Heckrotorblätter sind übrigens nicht aus CFK, sondern aus Kunststoff.

Align T-Rex 450L Dominator - Heckrotormechanik

Die Heckrotormechanik des Align T-Rex 450L Dominator

 

Die Anlenkung des Heckrohrs erfolgt dank der neuen, kugelgelagerten Zweipunktanlenkung fast spielfrei. Auch die neuen, doppelt kugelgelagerten Blatthalter führen zu einer Steigerung der Präzision der Heckrotoreinheit im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Im Vergleich zum Vorgänger ist das neue Seitenleitwerk des Align T-Rex 450L Dominator mit einem weißen "Rahmen" aus Kunststoff versehen. Dieser sorgt für eine verbesserte Sichtbarkeit im Flug. Zudem ist dieses auch nicht mehr so "scharf" bzw. kantig wie das alte Seitenleitwerk, mit welchem man schnell mal einen Kratzer in einen Autositz, den Schreibtisch usw. gemacht hat. Nach der Montage des Alu Heckrohrs, wird dieses noch mit 2 CFK Abtstrebungen zwischen Chassis und der vertikalen Finne (Höhenleitwerk) zusätzlich fixiert. Zwischen den beiden Stangen aus CFK wird noch eine Verstärkung aus Kunststoff eingebaut, welche die Stabilität zusätzlich erhöht und somit ungewollten Vibrationen des Hecks entgegenwirkt.

Align T-Rex 450L Dominator - Kabelverlegung

Ein Blick auf das CFK Chassis des Align T-Rex 450L mit montiertem Regler, Motor, Servos und Flybarless System/Empfänger

 

Das schrägverzahnte Hauptzahnrad mit seinen 121 Zähnen wird zusammen mit dem Zahnrad zum Antrieb des Hecks mittel einer Schraube auf der Hauptrotorwelle fixiert. Tipp: Das Loch in der Hauptrotorwelle ist genau auf der Seite, auf welcher auch der Align-Schriftzug auf der Hauptrotwelle angebracht ist. Dies kann als Hilfe zu der etwas Geduld verlangenden Befestigung der Zahnräder auf der Hauptrotorwelle dienen. Wie oben auf dem Bild zu sehen, hat man genügend Platz, die Kabel sauber zu verlegen. Wie bei allen unseren Helis haben wir diese auch beim Align T-Rex 450 L Dominator in selbstschließendem Gewebschlauch verlegt, um sie vor Durchscheurn an den CFK-Teilen zu schützen. Den RCE-BL45X Brushless ESC Reglerhaben wir entgegen der Anleitung genau um 180° gedreht (mitz den Elkos und Kabeln noch hinten) montiert, damit das Kabel vom Regler zum Spektrum AR7200BX, welches wir auf der hinteren CFK Platte montiert haben, ohne Spannung verlegt werden konnte. Die 3 Kabel vom Motor zum Regler können unter der Reglerplatte verlegt werden. Wer keinen mit einem Flybarless kombinierten Empfänger einsetzt, kann den zusätzlich benötigten Empfänger auf der unteren Platte im Chassis unterbringen.
Nachdem alle Komponenten eingebaut sind kann der Align T-Rex 450L Dominator durch Aufsetzen der Haube komplettiert werden. Tipp zum Anbringen der Gummitüllen an der Haube: Diese vor der Montage etwas mit Spülmittel einreiben, dann rutschen viel einfach durch die bereits in die sehr gut lackierte GFK-Haube.

Der Aufbau unseres Align T-Rex 450L Dominator gelang völlig unproblematisch, was an den wirklich sehr präzise gefertigten Teilen liegt. Lediglich die Schrauben könnten von besserer Qualität sein. Trotz der Verwendeung von Original Align Werkzeugen muss man aufpassen, dass man den Innensechskant nicht runddreht.

 

Bildergalerie "Align T-Rex 450L Dominator"

Wie auf den Bildern an der grünen Farbe zu erkennen, verwenden wir einen Lipo Akku von mylipo.de - und zwar den 6S 1500mAh 35C / 70C 22,2V.

 

Skill Level

Skill Level 5-6

 

Wo gibt's den Align T-Rex 450L Dominator?

Den Align T-Rex 450L Dominator gibt es z.B. bei amazon.

 

Bildergalerie "Der 2. Flug"

 

Align T-Rex 450L Dominator - Erfahrungsbericht

Vor dem Erstflug:

Zunächst mussten noch die Rotorblätter gerwuchtet werden, was auch unbedingt notwendig war! Macht man dies nicht, führt dies zu Vibrationen, die zum einen nicht gut für die Mechanik sind, und sich zum anderen negativ auf die Performance des Flybarless Systems auswirken.

  • Hauptrotorblätter: Hier war ein Blatt um 0,08 g leichter. Dieser Unterschied konnte durch Aufbringen einer der beiden glänzenden Align-Aufkleber an der richtigen Stelle (auf Schwerpunkt achten!) beseitigt werden.
  • Heckrotorblätter: Hier war ein Blatt um 0,02 g leichter. Der Ausgleich erfolgte hier mit 2 dünnen Tesastreifen.

Erstflug:
Mittlerweile hat Anfang März 2015 der Erstflug mit unserem Align T-Rex 450L Dominator stattgefunden - er verlief schon fast typisch für einen Align Helikopter total unspektakulär. Da wir direkt zuvor mit dem "Giftzwerg" Blade 180 CFX geflogen waren (ohne Expo!), kam uns der Align T-Rex 450L Dominator beim Erstflug relativ träge vor... Was natürlich überhaupt nicht der Fall ist, aber uns kam es so vor. Sehr positiv fiel sofort das angenehme und recht leise Geräusch auf, der Schrägverzahnung sei Dank. Das Flugverhalten empfanden wir mit unseren Einstellungen, die wir hier auch noch einfügen werden, als angenehm stabil, aber dennoch auch agil und wendig. Nach dem gemütlichen Erstflug, in welchem auch der Spurlauf überprüft wurde, wurde der Align T-Rex 450L Dominator gründlich durchgecheckt. Alles war ok und nichts locker. Was jedoch schon direkt vor dem Erstflug klar war: die Kabel an den Lipo Akkus müssen gekürzt werden, damit die Haube besser draufpasst. Da wir damit schon gerechnet hatten, die Kabel aber eigentlich nicht kürzen wollten (man weiß ja nie, ob man später z.B. in einem anderen Modell wieder längere Kabel benötigt...), hatten wir bisher nur einen unserer Lipo Akkus mit 4mm-Goldsteckern versehen.

Beim 2. Flug wurde der Align T-Rex 450L Dominator dann etwas härter rangenommen und erfüllte sowohl von der Power als auch von der Wendigkeit her alle unsere Erwartungen. Beim 4. Flug wurde er dann mit Höchstgeschwindigkeit herumgescheucht, hierbei fiel ein Wobbeln bzw. schnelles Nicken im Geradeausflug auf. Daraufhin haben wir die Mechanik komplett durchgecheckt und zur Sicherheit noch einmal den DFC Hauptrotorkopf zerlegt und neu aufgebaut, da dieser ein minimales Spiel aufwies (wie in diesem Video, nur eben ganz minimal). Dieses minimale Spiel konnte aber auch nach einem erneuten Aufbau nicht beseitigt werden. Nach einem erneuten Testflug war klar, dass diese Maßnahme nicht zum Erfolg geführt hatte, da der Align T-Rex 450L Dominator immer noch das Problem mit dem Nicken beim schnellen Geradeausflug aufwies. Als nächste Maßnahme wurde der Regler 1 des AR7200BX um einen Strich zurückgedreht, also einen Strich unterhalb der Neutralstellung - und dieses Mal waren wir erfolgreich, das Nicken war weg:-)!

Erkenntnisse nach 95 Flügen (davon 75 mit Hobbywing 50A V3 Platinum Pro Regler und Scorpion HK-2520 1880KV Motor):
Wir sind mit unserem Align T-Rex 450L Dominator immer noch sehr zufrieden und möchten ihn als "Trainingshelikopter" für das "Feld hinterm Haus" nicht missen. Bereits mit den Stock-Komponenten geht er echt gut - ein Tuning wäre eigentlich zunächst einmal nicht nötig gewesen. Aber gerade in Verbindung mit dem Hobbywing 50A V3 Platinum Pro Regler und dem Scorpion HK-2520 1880KV Motor geht er ab wie eine Rakete;-)! Das Preis-Leistungs-Verhältnis (wir haben für die 6S-Variante nicht einmal 400 € bezahlt) ist bei diesem kleinen Rex wirklich sehr gut.

Probleme mit dem Heck:
Vor kurzem zickte das Heck des Align T-Rex 450L Dominator ein bisschen herum. Dies war insbesondere beim Umschalten der Flugzustände zu spüren. Die Drehmomentveränderung konnte nicht ausreichend ausgeglichen werden, sodass der kleine Rex ein paar Umdrehungen um die eigene Achse machte und sich erst dann wieder stabilisierte. Aber was war die Ursache dafür? Nach der sofortigen Landung wurde der Rex natürlich sofort gecheckt - auf den ersten Blick war kein Problem zu erkennen, sowohl die Heckanlenkung als auch die Heckschiebehülse lief einwandfrei und auch der Heckservo zeigte keine Auffälligkeiten. Bei genauerem Hinschauen fiel auf, dass die Fusuno Tail Boom Support Brace - 450 size komplett nach vorne gerutscht war und 2 Servokabel aufgescheuert hatte! Wie das passieren konnte? Hier die Vermutung: Beim Verlassen des Hauses wurde das Heckrohr von einer zu schwungvoll geöffneten Tür getroffen (weshalb die Dame des Hauses böse Blicke ernten musste...). Dadurch hatte sich wohl die Fusuno Tail Boom Support Brace - 450 size etwas gelockert und ist beim Fliegen dann nach vorne gerutscht. Zum Glück wurden die Kabel dadurch nicht komplett abgeschert, das hätte böse enden können. Bei der - aufgrund des "Vorfalls" besonders ausführlichen Vorflugkontrolle - wurde leider nichts auffälliges festgestellt.

 

Tipps & Tricks

  • Die Taumelscheibenservos (DS430M) des T-Rex 450L haben am Austritt der Servokabel aus dem Gehäuse keine Zugentlastung, daher können die Kabel bei zu straffem Verlegen herausgezogen werden! Daher am besten die Kabel direkt mit einem großen Tropfen Heißkleber sichern, also eine eigene Zugentlastung anbringen, und zudem die Kabel lieber etwas lockerer verlegen.

 

Tuning 1: Landegestell & Hauptrotorblätter

Da wir mit unserem T-Rex 450L Dominator zumeist von einer ungemähten Wiese starten (von unserem "Waschmaschinenmatte Helipad"), haben wir das Heck etwas höher gelegt, damit der Heckrotor nicht andauernd im Gras streift. Erreicht haben wir dies mit einem neuen Landegestell, dem LYNX T-REX 450L Ultra Landing Gear - Profile 1 - Black # LX1205 (siehe nachfolgendes Bild). Dadurch bekommt der T-Rex 450L Dominator einen ganz anderen, aggressiveren Look. Die Heckrotorblätter haben nun über 35 mm Abstand zum Boden. Zugleich haben wir auch die monströse und leicht verrutschende Heckstrebenversteifung durch die Fusuno Tail Boom Support Brace - 450 size ersetzt.

Align T-Rex 450L Dominator Lynx CFK Landegestell 1205
Unser T-Rex 450L Dominator mit dem Ultra Landing Gear von Lynx (LX1205).

Da wir oft vor dunklem Hintergrund (Bäume und Hecken) fliegen und wir mit der Sichtbarkeit der Originalhaube nicht ganz so zufrieden waren, haben wir uns die Fusuno GFK Airbrush Haube "Rocket" zugelegt und sind damit sehr zufrieden. Sie hat zwar ebenfalls einen hohen Grünanteil, jedoch ist dieser eher eine Mischung aus neongelb und neongrün und daher sehr gut zu sehen. Auch das leuchtend gelbe "Fenster" erhöht die Sichtbarkeit, insbesondere von vorne, deutlich. Zusätzlich haben wir unserem T-Rex 450L Dominator die ZEAL Carbon Rotorblätter "Energy" 360mm gegönnt, welche auf Pitch deutlich mehr "Punch" haben. Auch bei Loopings ist dies deutlich zu spüren. Die Empfindlichkeit des Flybarless Systems mussten wir erwartungsgemäß etwas reduzieren.

Align T-Rex 450L Dominator, Fusuno Rocket Canopy
Der Align T-Rex 450L Dominator mit der Fusuno "Rocket" Haube und 360 mm ZEAL Blades.

Tuning 2: Motor & Regler (ESC)

Als Upgrade für die Stock-Komponenten kommen nun ein Scorpion HK-2520 1880KV in Verbindung mit einem Hobbywing 50A V3 Platinum Pro ESC zum Einsatz. Der Scorpion HK2520 1880KV hat etwas mehr Leistung (max Leistung: 800 Watt  (1050 Watt für 2 Sek.)) als der original Align RCM-BL460MX Motor (max. Leistung: 650W / 970W (5 Sek.)) und der Hobbywing 50A V3 Platinum Pro ist von den Regeleigenschaften im Governor Mode dem Align RCE-BL45X deutlich überlegen.

Bildergalerie "Scorpion HK-2520 1880KV & Hobbywing 50A V3 Platinum Pro"

 

Damit der Scorpion HK-2520 1880V in den Align T-Rex 450L Dominator passt, müssen folgende Punkte durchgeführt werden:

  • Die Langlöcher der Motorträgerplatte müssen verbreitert werden, da der Scorpion HK-2520 1880KV mittels M4 Schrauben befestigt wird. Wir haben hierzu die Langlöcher mit dem Dremel und einem 3mm-Bohrer etwas breiter "gefräst".
  • Die Motorträgerplatte muss für den Scorpion Motor um 180° gewendet werden, auf der einen Seite hat diese eine Aussparung, in welche nur der Stock-Motor passt. Die Seite mit der Aussparung muss also nach unten zeigen. Von der Breite her passt der Scorpion HK-2520 1880KV übrigens ohne Modifikationen ins Chassis.
  • Die Öffnung der Haube muss im vorderen Bereich etwas vergrößert werden (ca. 1 cm), da der Scorpion sonst an der Haube streift. Hierfür am besten das zu entfernende Stück mit einer durchsichtigen Folie abkleben und die neue Öffnung mit wasserfesten Stift anzeichnen. Dann die Öffnung mittels Dremel und Diamantscheibe so gut wie möglich ausschneiden und anschließend mit Sandpapier (zuerst grob, z.B. 40er, dann fein, z.B. 80er) nachbearbeiten. Zum Schluss die Folie vorsichtig abziehen (die Folie verhindert wirkungsvoll das Abplatzen von Farbe bzw. Ausreißen beim Schleifen).

 

Suchbegriffe

  • Spiel DFC Rotorkopf T-Rex 450L Dominator
  • T-Rex 450L Wobbeln Nicken bei schnellem Geradeausflug
  • Flybarless System AR7200BX Regler 1 Einstellung
  • Landegestell LYNX T-REX 450L Ultra Landing Gear - Profile 1 - Black # LX1205
  • CFK Landegestell Lynx
  • T-Rex 450L Scorpion HK-2520 1880KV Hobbywing 50A V3 Platinum Pro ZEAL Blades

 

Merken

Merken

Merken

Zum Seitenanfang